Cloud

Man sieht eine weiße Wolke am Himmel, in der "Daten" geschrieben steht.

Eine Cloud (engl. für „Wolke“) ist eine Art „externer“ Speicher. Denn die Daten werden nicht auf dem eigenen PC gespeichert, sondern auf Servern im Internet, in einer „Datenwolke“.

Bei einem Absturz des Computers gehen so keine Daten verloren, da sie in der Cloud hinterlegt sind. Außerdem kann die Nutzerin oder der Nutzer von jedem internetfähigen Gerät aus auf ihre bzw. seine gesicherten Daten zugreifen. Über eine Cloud können auch Programme genutzt werden, die sich nicht auf dem eigenen Rechner befinden, z. B. Microsoft Office 365 oder der Adobe Creative Cloud.

Nachteil ist allerdings die Ungewissheit, ob die Daten vor Fremdzugriffen sicher geschützt sind.

Weitere Erklärungen im Beitrag der ARD „Was ist eigentlich die ‚Cloud‘?“.

Dieser Artikel gibt den Sachstand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder. Datum: 17. September 2015

Lizenz: Für den Text auf dieser Seite gilt: CC-BY-ND 3.0 DE

Kommentare sind geschlossen.