Datenroaming

Aus aktuellem Anlass: Wenn das Smartphone im Urlaub nicht fehlen darf

Ein Smartphone auf dem das Daten-Roaming angestellt wird.

Smartphones erfreuen sich dank ihrer einfachen Handhabung und den vielen Anwendungsmöglichkeiten großer Beliebtheit. Auch als Urlaubsbegleiter hat es einiges zu bieten. Allerdings sollte man sich der Risiken und Kosten bewusst sein, die dadurch verursacht werden können. Martina Totz von der Abteilung Telekommunikation und Medien der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz erklärt in diesem Video, wie man böse Überraschungen vermeidet.

Aus der Pressemitteilung „Verbraucherzentrale gibt Tipps zu Roaming“: Zum 30. April ändern sich erneut die Preise für das Telefonieren innerhalb der Mitgliedsstaaten der Europäischen Union sowie Norwegen, Island und Liechtenstein. Im Sommer 2017 sollen diese sogenannten Roaming-Gebühren komplett fallen. Bis dahin zahlen Kunden bei Reisen in der EU fürs Surfen, Simsen und Telefonieren nach Deutschland den Inlandspreis plus einen Roaming-Aufschlag, erklärt die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/NRYQny7j3T0

Externe Links:

Interessanter Beitrag von SpiegelOnline zur Kostenfalle Datenroaming.

Die Verbraucherzentrale NRW fasst alle Informationen in dem Beitrag Roaming – Mit dem Handy ins Ausland zusammen.

 

Dieser Artikel gibt den Sachstand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder. Datum: 28. April 2016

Kommentare sind geschlossen.