Reiseversicherungen

Absicherung ja – aber richtig!

To-do-Liste mit Reiseversicherungen

Reisen sind toll – solange nichts Schlimmes passiert. Geschieht ein Unglück, entsteht oft auch finanzieller Schaden. Gegen viele Risiken kann man sich versichern. Empfehlenswert ist die Absicherung gegen hohe finanzielle Gefahren, kleinere Schäden kann man selbst tragen. Tipps zu Versicherungen rund um die schönste Zeit des Jahres gibt die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg:

Auslandsreisekrankenversicherung – wichtig:

Dramatisch kann es sein, wenn im Reiseland durch eine Krankheit oder einen Unfall eine medizinische Behandlung notwendig wird – besonders bei einer Heilbehandlung im außereuropäischen Ausland. Denn diese Kosten übernimmt die gesetzliche Krankenkasse nicht. Bei größeren Behandlungen können in Ländern wie den USA schnell fünf- oder sechsstellige Krankenhausrechnungen entstehen.
Aber auch bei Reisen in ein europäisches Land können erhebliche Kosten anfallen: Wird dort eine Behandlung nötig, kann es sein, dass manch ein Arzt nur gegen eine hohe Privatrechnung behandelt. Überhöhte Rechnungen bezahlt die Krankenkasse jedoch nicht und auch keinen medizinischen Rücktransport, damit die Patientin oder der Patient einen langen Krankenhausaufenthalt zu Hause in der Nähe seiner Lieben verbringen kann. Ein solcher Rückflug ist ebenfalls sehr teuer. Über die Auslandsreisekrankenversicherung sind diese Kosten abgedeckt. Und sie kostet nur wenige Euro im Jahr.

Reiserücktrittskosten-/Reiseabbruchversicherung:

Wenn eine Reise nicht angetreten werden kann, fallen oft Stornokosten an. Muss eine Reise vorzeitig abgebrochen werden, verfallen ungenutzte Reiseleistungen und es entstehen zusätzliche Rückreisekosten. Für Gründe wie beispielsweise Krankheit gibt es die Reisekostenrücktrittsversicherung bzw. Abbruchkostenversicherung. Finanziell ruinierend ist es natürlich nicht, wenn zwar die Reisekosten bezahlt werden müssen, der Urlaub dann aber zu Hause auf Balkonien stattfindet. Doch wenn gerade diese – teure – Urlaubreise besonders wichtig ist und unbedingt nachgeholt werden soll, kann der Abschluss interessant sein. Die Versicherungskosten sind abhängig vom Reisepreis.

Reisegepäckversicherung:

Üblicherweise ist das Reisegepäck nicht so wertvoll, dass einen der Verlust finanziell aus der Bahn wirft. Auch gibt es teilweise anderweitigen Versicherungsschutz durch die Hausratversicherung oder die Haftung der Fluglinien für das Gepäck. Die Versicherer verlangen, dass man stets Augen- oder Körperkontakt zum Gepäck hält – wenn aber so gut aufgepasst wird, schlagen Diebe selten zu. Die Reisegepäckversicherung ist daher entbehrlich.

Wo die Verträge abschließen?

Reiseversicherungen werden oft bei der Reisebuchung „im Vorübergehen“ abgeschlossen. Das wird von Anbietern ausgenutzt. Wer im Reisebüro zur Reise schnell noch eine Reiseversicherung abschließt, muss hoffen, dass die dortigen Reisekaufleute auch in Versicherungsfragen einigermaßen bewandert sind. Sonst kann es teuer werden: hoher Versicherungsbeitrag oder noch schlimmer – kein Versicherungsschutz im Schadensfall.
Eine Alternative ist der Abschluss von Reise und Versicherung im Internet: Doch auch hier gilt es, auf Fallen aufzupassen. In Internetportalen können Verbraucherinnen und Verbraucher zwar selbst die Versicherungen zur Reise buchen, doch sind die dazugehörigen Informationen aus Sicht der Verbraucherinnen und Verbraucher oft unzureichend. Nicht selten wollen sie eigentlich andere Vertragsbedingungen. Wie in Reisebüros wird auch im Internet auf die sehr wichtige Reisekrankenversicherung häufig gar nicht deutlich hingewiesen. Wer nur die Reiserücktrittskosten für eine einzige Reise versichern möchte, bekommt, wenn sie oder er nicht aufpasst und rechtzeitig kündigt, einen Vertrag für viele Jahre. Ältere Verbraucherinnen und Verbraucher sollten beachten, dass die Verträge ab einem bestimmten Lebensalter plötzlich sehr viel teurer werden.
Also nicht aus Vorfreude auf die tolle Reise leichtsinnig sein. Lieber nach detaillierten Informationen im Reisebüro fragen oder gezielt im Internet nach Informationen suchen. Im Zweifelsfall ist es besser, Versicherungsverträge bei guten Versicherungsmaklerinnen oder -maklern abzuschließen oder Versicherungsberaterinnen oder -berater, die gegen Honorar beraten, zu kontaktieren.

Was tun im Schadensfall?

Es gilt immer: Schaden gering halten, Versicherer benachrichtigen und möglichst viel dokumentieren. So sollte bei einer schweren Erkrankung im Ausland mit dem Versicherer abgeklärt werden, ob im Reiseland behandelt oder per Krankentransport zurückgeflogen wird. Wer vor der Reise erkrankt, sollte die eigene Ärztin oder den eigenen Arzt mit Attest entscheiden lassen, ob man reisetauglich sein wird – und gegebenenfalls die Reise dann umgehend stornieren.

Dieser Artikel gibt den Sachstand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder. Datum: 1. März 2015