Server/Client

Ein Server serviert dem Client Daten auf einem Silbertablett.

Wie die Bezeichnung „Server“, zu Deutsch „Diener“ oder „Zusteller“, schon andeutet, liegt die Funktion des Servers in der Bereitstellung von Daten oder Anwendungen für die Teilnehmer eines Netzwerkes. Dabei kann es sich bei einem Server entweder um einen Computer selbst oder auch nur um ein Programm handeln.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eines solchen Netzwerkes werden „Client“, im Deutschen „Kunde“, genannt. Um Zugriff auf die Daten zu haben, die in einem Server enthalten sind, starten diese Clients zunächst eine Anfrage an ihn. Der Server bearbeitet diese und liefert anschließend die gewünschten Informationen.

Dieses Prinzip lässt sich mit einer Bestellung in einem Restaurant vergleichen. Der Gast, hier in der Funktion des Clients, bestellt beim Ober, der einem Server entspricht, Speisen und Getränke. Letzterer nimmt die Bestellung auf und liefert das Essen seinen Gästen.

Dieser Artikel gibt den Sachstand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder. Datum: 28. Mai 2015

Lizenz: Für den Text auf dieser Seite gilt: CC-BY-ND 3.0 DE

Kommentare sind geschlossen.

Verwandte Artikel: Domain Cloud Man sieht eine weiße Wolke am Himmel, in der "Daten" geschrieben steht.