Der Ablauf einer Internet-Buchung

Wie man zur Wunschreise kommt

Geldkarte und Spielzeugflugzeug

Ist ein gutes Angebot gefunden, kann die verbindliche Buchung erfolgen. Diese funktioniert im Grunde genommen genauso wie jeder andere Online-Einkauf, einige entscheidende Abweichungen sollten jedoch beachtet werden.

Der Ablauf einer Buchung verläuft in aller Regel nach dem hier abgebildeten Schema. Sollten die einzelnen Buchungsschritte nicht übersichtlich erfolgen, ist die Wahl eines anderen Anbieters ratsam. Denn dann besteht die Gefahr, dass es zu fehlerhaften Buchungen kommt.

Eingabe des Zielorts, des Abflugorts und der Anzahl der reisenden Erwachsenen und Kinder

Die Eckdaten müssen sorgfältig eingetragen werden. Spätere Änderungen sind entweder gar nicht möglich oder werden mit einem Entgelt belegt. Für alle Reiseleistungen besteht eine Ausnahme bezüglich des Widerrufsrechts. Anders als beim Kauf von Waren im Netz können Verträge in diesem Bereich nicht innerhalb von vierzehn Tagen ohne Zahlungspflicht ungeschehen gemacht werden. Umso wichtiger ist die genaue Kontrolle aller Eingaben. Manche Anbieter lassen eine Testbuchung zu, bei der man ohne Risiko alle Einzelheiten der Buchung durchgehen kann.

Auswahl eines Angebots

In der Flut von Angeboten und Anbietern kann die Auswahl schwerfallen. Gerade in Preisvergleichsportalen sollten Buchende immer darauf achten, welcher Anbieter die Leistung tatsächlich erbringt. Dieser ist in der Regel der Vertragspartner. Eine Leistungsbeschreibung sollte stets genau gefasst sein. Beschönigende Beschreibungen sind kritisch zu hinterfragen. Auch ist es wichtig, darauf zu achten, dass der Preis sich eindeutig ermitteln lässt: Die Seiten sollten klar, nachvollziehbar und vollständig Auskunft darüber geben, wie sich der Gesamtpreis zusammensetzt.

Eingabe personenbezogener Daten

Neben der Adresse der Kundin oder des Kunden verlangen die Portale oft die Angabe von personenbezogenen Daten, die für die Erbringung einer Leistung nicht unbedingt erforderlich sind. Dementsprechend unterscheiden Eingabemasken in Pflichtangaben und freiwillige Angaben. Letztere dienen vor allem der späteren Bewerbung anderer Angebote. Wer keine Werbung oder die Verwendung bzw. Weitergabe seiner Daten wünscht, sollte die Datenschutzbestimmungen und die Formularvorgaben zur Werbeeinwilligung genau unter die Lupe nehmen.

Auswahl eines Zahlungsmittels

Den Vorzug sollten Anbieter genießen, die mehrere sichere Zahlungsarten anbieten. Während einzeln gebuchte Hotelzimmer oft erst vor Ort gezahlt werden, wird bei anderen Reiseleistungen zumeist Vorkasse verlangt, in der Regel in Form einer Anzahlung. Bei Zahlung per Überweisung haben Kunden die Möglichkeit, den Zeitpunkt ihrer Zahlung selbst zu bestimmen. So können sie zum Beispiel die Zusendung von Reiseunterlagen und des Sicherungsscheins zur Pauschalreise abwarten. Zahlungen durch das Lastschriftverfahren oder die Kreditkarte haben den Nachteil, dass die angegebenen Daten illegal für Kontoabbuchungen genutzt werden könnten. Bei der Auswahl des Zahlungsmittels kommt es also auch auf das Vertrauen an, das man dem Anbieter entgegenbringt.

Abschließende Bestätigung

Vor der endgültigen Bestätigung der Buchung werden üblicherweise nochmals alle Reisedaten im Überblick auf einer Bildschirmseite angezeigt. Hier erst schlagen sich mitunter überraschende Entgelte wie Service-Pauschalen oder ungewollte Versicherungen nieder. Der auf dem Bildschirm abgebildete Gesamtpreis sollte insbesondere dann überprüft werden, wenn er von der ursprünglich angegebenen Summe abweicht. Spätestens aus der Bestätigungsmaske heraus können die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) ausgedruckt oder abgespeichert werden. Dies empfiehlt sich vor allem bei der Buchung von Pauschalreisen, da diese Bedingungen wichtige Regelungen enthalten, die im Streitfall entscheidend sein können. Die bestätigten Reisedaten sollten zur eigenen Sicherheit ebenfalls ausgedruckt oder auf dem eigenen Gerät abgespeichert werden.

Erhalt einer Bestätigung per E-Mail

Anbieter versenden nach der Buchung eine Bestätigungsnachricht, die nochmals alle wesentlichen Daten zur Reise enthält. Diese E-Mail sollte nicht nur aufgehoben, sondern auch aufmerksam überprüft werden. Abweichungen können vorkommen. Werden Fehler entdeckt, sollte der Inhalt umgehend angefochten werden, am besten durch ein Einschreiben und einen sofortigen Anruf beim Kundendienst.

Dieser Artikel gibt den Sachstand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder. Datum: 1. März 2015

Kommentare sind geschlossen.