Webplayer

Abbildungen von Start- und Pausetasten auf einem Tablet.

Webplayer könnte man mit „Netzabspieler“ übersetzen, denn sie erlauben, dass Videos, die im Internet stehen, direkt im Browser angeschaut werden können und nicht extra auf den eigenen PC heruntergeladen werden müssen. Allerdings sind Webplayer Zusatzprogramme und meist nicht von Haus aus in Browsern enthalten, das heißt, sie müssen separat installiert werden. Die bekanntesten Webplayer sind der Adobe Flash Player, der DivX Player, der Real-Player und der Apple QuickTime Player.

Dieser Artikel gibt den Sachstand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder. Datum: 30. April 2015

Lizenz: Für den Text auf dieser Seite gilt: CC-BY-ND 3.0 DE

Kommentare sind geschlossen.