Gastfreundschaftsnetzwerke

Auf der ganzen Welt privat zu Gast

Tafel mit der Aufschrift: Zimmer zu vermieten

Wer Freunde in der ganzen Welt hat, kann sich glücklich schätzen. Ein Besuch ist mehr als nur eine Übernachtung in einem anonymen Hotelzimmer. Der Kontakt zu Einheimischen ist quasi automatisch mit drin, vom Preisvorteil ganz zu schweigen. Wessen Freunde jedoch nicht über den Globus verteilt sind, kann trotzdem kostenlos eine Couch oder ein Gästezimmer nutzen – Gastfreundschaftsnetzwerke machen es möglich. Wie das funktioniert, erklärt SWR-Computer-Experte Andreas Reinhardt.

Hier der Text des Podcast zum Mitlesen

Tipp der Redaktion: Neben Gastfreundschaftsnetzwerken gibt es auch die Möglichkeit einer privaten Unterkunft-Vermietung. Dabei bieten Privatpersonen ihr Heim zur Vermietung an Gäste an. Ob die Gastgeberinnen und -geber vor Ort sind, mit Frühstück, mit welcher Ausstattung und zu welchem Preis, lässt sich dabei mit der Suche einschränken. Für Urlauberinnen und Urlauber ist dies ein verlockendes Angebot, für Anbieterinnen und Anbieter kann es allerdings zu Problemen mit dem Vermieter kommen. Hierzu ein Spiegel-Online-Artikel. Auch ein F.A.Z.-Artikel klärt über dieses Thema auf und beschreibt, was man darf und was nicht.

Musik: Make Believe by MoOt licensed under CC BY (jamendo.com)

Dieser Artikel gibt den Sachstand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder. Datum: 1. März 2015

Lizenz: Die im Vorspann verwendete Musik ist von: MoOt - Make Believe, CC-BY, www.jamendo.com