Nocebo-Effekt

Wenn das Internet Diagnosen erstellt

Ein Mann, der Schmerzen hat.

Ein ungewöhnlicher Husten, seltsame Flecken auf der Haut oder andere unerklärbare Symptome – mit einer kurzen Recherche im Internet lässt sich schnell und bequem eine Diagnose stellen. Doch sind diese Informationen aus dem Netz wirklich hilfreich? Nicht selten endet die Suche sogar in einer vermeintlich schlimmen Diagnose. Die Folge können eingebildete Symptome und ein ungutes Befinden sein. Mediziner sprechen in einem solchen Fall vom sogenannten Nocebo-Effekt. Der Psychologe Prof. Dr. Michael Witthöft von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz erklärt im folgenden Video, warum es problematisch sein kann, sich über das Internet medizinischen Rat einzuholen.

Dieser Artikel gibt den Sachstand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder. Datum: 1. August 2017

Kommentare sind geschlossen.