Wahlmanipulation durch Falschmeldungen

Was bleibt von den Befürchtungen für den Bundestagswahlkampf 2017?

Eine Silhouette von Pinocchio. Im Hintegrund sieht man das Reichstagsgebäude in Berlin.

Seit der Präsidentschaftswahl 2016 in Amerika sind Falschmeldungen, so genannte Fake News, die über die sozialen Medien Wahlen beeinflussen können, ein großes Thema. Auch für den Bundestagswahlkampf 2017 war befürchtet worden, dass dieser massiv durch Fake News beeinflusst werden könnte. Noch ist es für eine abschließende Bilanz eventuell zu früh, aber nach bisherigem Stand scheint es keine große Beeinflussung durch gezielte Falschmeldungen gegeben zu haben. Aber Fake News waren definitiv im Umlauf. Dass sie keinen Schaden angerichtet haben, liegt auch an der Aufklärung und ständigen Präsenz des Themas bei vielen unabhängigen Institutionen, wie etwa den Verbraucherzentralen oder der Bundeszentrale für politische Bildung.

Welche Erkenntnisse sich aus dem Phänomen Fake News im Wahlkampf ergeben und was dies für die Zukunft bedeuten könnte, fasst Spiegel online in sechs Thesen zusammen, die sich hier nachlesen lassen.

Dieser Artikel gibt den Sachstand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder. Datum: 28. September 2017

Kommentare sind geschlossen.