Mehr Leistung für Smartphone und Co.

Vier Tipps für längere Akkulaufzeiten

Ein Smartphone ist zu sehen. In der Mitte des Smartphones wird eine leere Batterie angezeigt.

Wer kennt das nicht, man möchte noch schnell einen Anruf machen oder nach der nächsten Bahn suchen, schon leuchtet das Batteriesymbol auf – ein letztes Blinken und der Bildschirm ist tot. Bei der Benutzung von Smartphones und Tablets wird der Akku stark beansprucht. Durch bestimmte Maßnahmen kann man ihn allerdings schonen und für eine längere Laufzeit sorgen. Hier vier praktische Tipps wie der Akku in Zukunft länger durchhält.

Tipp 1: Display dimmen und Laufzeit reduzieren

Größter Stromfresser beim Smartphone oder Tablet ist das Display. Es ist bei der Benutzung immer aktiv und je heller die Darstellung, desto größer ist der Verbrauch. Daher ist es hilfreich, sich die Helligkeitseinstellungen anzusehen und anzupassen.

Am einfachsten kommt man über die Schnelleinstellungen zur Helligkeitsregelung. Dieses Menü wird durch Wischen vom oberen Bildrand nach unten geöffnet. Das Symbol für die Helligkeit ist meistens eine Sonne. Wählt man das Symbol aus, lässt sich die Helligkeit über einen Regler einstellen. Ist der Akkustand schon sehr niedrig, wird der Bildschirm automatisch dunkler. In diesem Zustand lässt sich die Helligkeit nicht mehr individuell einstellen.

Wichtig für diese Einstellungen ist, die automatische Helligkeitsanpassung oder adaptive Helligkeit in den Displayeinstellungen zu deaktivieren, um sicherzugehen, dass die Einstellungen beibehalten werden.

  • In der Spalte mit dem Sonnensymbol in den Schnelleinstellungen muss zunächst die automatische Helligkeit durch Antippen des Kästchens deaktiviert werden.

Tipp 2: WLAN, Bluetooth und Co. ausschalten

Eine weitere Möglichkeit, den Akku zu schonen, sind Datenübertragungsfunktionen wie WLAN, Bluetooth oder GPS auszuschalten, wenn diese nicht benötigt werden. Denn, ist man außerhalb der Reichweite dieser Angebote, wird im Hintergrund trotzdem nach ihnen in der Umgebung gesucht, was zusätzlich Energie kostet.

Einfach über die Schnelleinstellungen mit einem Tippen auf das WLAN-Symbol ein- oder ausschalten. Gleiches gilt für andere Funktionen wie Bluetooth oder GPS.

  • Ist das WLAN Symbol in den Schnelleinstellungen farbig, so ist die Funktion aktiv.

Tipp 3: Statische Hintergrundbilder nutzen

Bewegte Bilder auf dem Geräte-Hintergrund sehen zwar schön aus, verbrauchen aber viel Akku. So muss ein Gerät zur Darstellung eines dynamischen Hintergrundes wesentlich mehr leisten als für ein statisches Hintergrundbild. Wer sich nicht mit den Hintergrundvorschlägen der Handyhersteller begnügen möchte, kann sein eigenes Foto als Hintergrundbild einstellen.

Tipp 4: Richtig aufladen

Ein wesentlicher Tipp ist: Wissen wie man richtig auflädt. Ein Akku, der richtig geladen wird, kann längere Leistungen erbringen und geht nicht so schnell kaputt. Besonders wichtig ist hier die richtige Art und Weise des Ladens.

Smartphones und Tablets verfügen über Lithium-Ionen-Akkus. Das alte Prinzip „ganz vollladen, komplett verbrauchen, dann erst wieder laden“ gilt bei ihnen nicht mehr. Durch komplettes Entladen werden die verbauten Elektroden jedes Mal an ihre Grenzen gebracht und verfallen schneller. Daher sind Lithium-Ionen-Akkus am besten immer in einem Aufladestatus zwischen 30 und 70 Prozent zu halten, empfiehlt das Computermagazin Chip.

Dieser Artikel gibt den Sachstand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder. Datum: 16. Februar 2017

Kommentare sind geschlossen.