Sorgenfrei am PC surfen

In wenigen Schritten zu mehr Sicherheit

2017-05-18 Artikel Sicher am PC surfen

Menschen vertrauen ihrem PC in der Regel viele wichtige Daten an. Dadurch wird er zu einem beliebten Ziel von Kriminalität: Viren, Trojaner und Identitätsdiebstahl sind die Folgen. Ein gesicherter PC trägt dazu bei, die Privatsphäre zu schützen, und hält Datendiebe sowie Schadprogramme fern. Doch wie kann man sich entsprechend absichern? Sebastian Rieß vom Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz gibt fünf nützliche Hinweise, wie man seinen PC vor Eindringlingen schützt.

Ein sicheres Passwort anlegen

Zunächst sollte man schauen, dass nur ein bestimmter Personenkreis Zugang zu den eigenen Daten auf dem PC hat. Dies kann durch ein sicheres Passwort erreicht werden. Hier empfiehlt sich ein Passwort, das mindestens zwölf Zeichen lang ist und nicht im Wörterbuch vorkommt. Es sollte aus Groß- und Kleinbuchstaben in Kombination mit Zahlen und Sonderzeichen bestehen.

Weitere Informationen und Hilfe zu sicheren Passwörtern bietet das „Programm Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes“ (ProPK) an.

Surfen mit Benutzerrechten

Im Internet sollte man stets nur als Benutzer (Benutzerkonto) mit eingeschränkten Rechten und nicht als Administrator surfen. Der Grund dafür ist, dass viele Schadprogramme unter den Rechten des jeweiligen Benutzers ausgeführt werden.

Firewall und Virenschutz

Wenn man im Internet sicher surfen will, sind eine Firewall und ein Virenschutz-Programm unerlässlich. Wer keine zusätzliche Software kaufen will, sollte die in vielen Betriebssystemen standardmäßig vorhandene Firewall verwenden und sich zusätzlich mit einem kostenfreien Virenschutz-Programm absichern.

Auf der Website des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik findet man zahlreiche und leicht verständlich aufbereitete Informationen rund um das Thema Risiken im Internet. Ebenso informiert das Bundesamt über die Themen „Firewall“ und „Virenscanner“.

Die Sicherheitseinstellungen des Browsers prüfen

Sinnvoll ist es, die Sicherheitseinstellungen des Browsers zu nutzen, da Schadprogramme oft über infizierte Webseiten verbreitet werden.

Regelmäßig Updates machen

Das Betriebssystem und andere installierte Programme sollten stets auf dem aktuellsten Stand gehalten und alle nötigen Updates installiert werden.

Quelle:

www.polizei-beratung.de

 

Weiterführende Links

Das „Programm Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes“ (ProPK) klärt über Erscheinungsformen der Kriminalität auf und gibt Tipps, wie man sich schützen kann.

Dieser Artikel gibt den Sachstand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder. Datum: 18. Mai 2017

Kommentare sind geschlossen.