Virtual Reality zur Reiseplanung

“Fünf Minuten am Strand bitte”

Virtual Reality (VR) bezeichnet eine Technologie, die in der Lage ist, der Nutzerin oder dem Nutzer vorzutäuschen sich an einem anderen Ort zu befinden. Bei diesem Ort kann es sich um Paris, New York oder Berlin handeln. Reisebüros machen sich das zu Nutze und bieten Kunden die Möglichkeit sich vorab im Hotel oder am Strand umsehen.

Virtual Reality wird meist durch spezielle Brillen erreicht. Die Trägerin oder der Träger kann durch sie nun die „unechte“ Umgebung sehen und hören. Sensoren, das sind technische Fühler, zeichnen die Kopfbewegung auf und passen das Bild dem Blickwinkel an. Dadurch fühlt es sich so an, als wäre man wirklich dort. Die lebensechte Ansicht soll Urlaubern Enttäuschungen und böse Überraschungen am Urlaubsort ersparen.

Mehr zum Thema gibt es auf spiegel.de

Dieser Artikel gibt den Sachstand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder. Datum: 2. Februar 2018

Kommentare sind geschlossen.