Mobiles surfen

Firefox für Smartphone und Tablet

Wer auch mit dem Smartphone oder Tablet im Internet surfen will, benötigt einen Browser. Besitzerinnen und Besitzer eines Android-Geräts nutzen dafür in der Regel den vorinstallierten Browser Chrome. Doch es gibt auch Alternativen, wie zum Beispiel Firefox von der Mozilla-Stiftung. Worin die besonderen Stärken von Firefox liegen, wo es den Browser gibt und was man beachten sollte, darüber informiert der folgende Artikel.

Der Firefox-Browser lässt sich kostenlos aus Googles Play-Store laden und ist quelloffen. Das heißt, der Programmcode kann von jedermann eingesehen werden. Programme mit offenem Quellcode gelten als vertrauenswürdiger, weil unabhängige Expertinnen und Experten überprüfen können, wie die Software programmiert ist, welche Aktionen sie durchführt, welche Daten sie abfragt und wo Sicherheitslücken und Fehler sind.

Der Firefox-Browser ist auch im alternativen App-Store F-Droid erhältlich.

Was es mit F-Droid auf sich hat, und wie man den Store nutzen kann, wird auf der Website von mobilsicher.de erklärt.

Welche Daten fragt Firefox ab?

Auch Firefox fragt standardmäßig Daten von Nutzerinnen und Nutzern ab und sendet sie an Mozilla. Zudem hat die Mozilla-Stiftung, die Firefox entwickelt, vor einiger Zeit angefangen, interessensbezogene Werbung in den Browser zu integrieren. Für beides erntete die Stiftung heftige Kritik. Die Datenerfassung kann aber angepasst und sogar vollständig deaktiviert werden.

Mozilla überprüft mit diesen Informationen, ob Browser und Add-ons aktuell sind, ob ein Update nötig ist oder ob der Browser stabil läuft. Update-Funktion und das Übersenden des Statusberichts lassen sich zwar deaktivieren, dies ist aber aus Sicherheitsgründen nicht zu empfehlen. Denn über die automatische Update-Funktion kann Mozilla Sicherheitslücken schnell schließen.

Schutz vor Trackern

Tracking nennt man sämtliche Methoden, die angewandt werden, um Nutzerinnen und Nutzer beim Surfen im Internet auszuforschen. Dazu gehören Cookies, oder weitere andere Methoden. Mit dem üblichen „Drittanbieter-Cookies blockieren“ kommt man diesen Methoden nicht bei.

Lupe Tracking

Firefox bietet wie alle gängigen Browser die „Do Not Track“-Option an. Ist diese aktiviert, teilt der Browser den besuchten Webseiten mit, dass die Nutzerin oder der Nutzer nicht getrackt, also verfolgt, werden will. Ob die jeweiligen Website-Betreiber diesen Wunsch berücksichtigen, ist deren Entscheidung. Da die Erfolge dieser auf Freiwilligkeit setzenden Datenschutz-Initiative ausblieben, hat Firefox seit der Version 42 einen neuen Schutz gegen Tracker hinzugefügt.

Dabei greift der Browser auf eine öffentlich zugängliche Sperrliste mit bekannten Trackern der Firma Disconnect zu. Disconnect ist ein gemeinnütziges US-Unternehmen und Mitglied der B-Corp-Community, das Software für den Schutz von Daten und Privatsphäre herstellt und vertreibt. Jegliche Kommunikation mit Trackern, die sich auf dieser Liste befinden, wird von Firefox automatisch blockiert, sobald der „Private Modus“ bei Firefox aktiv ist.

Wie man den Tracking-Schutz dauerhaft aktiviert, zeigt Mobilsicher Schritt für Schritt im Beitrag Trackingschutz dauerhaft aktivieren.

Trumpfkarte: Add-ons

Neben den Einstellungen im Browser selbst gibt es auch Zusatzprogramme, sogenannte Add-ons, mit denen man den Browser erweitern kann. Sie werden von Programmierern der Mozilla-Community erstellt und sind kostenlos.

Firefox ist für seine Vielfalt und Qualität von Add-ons bekannt und bietet sie als einziger Browser auch für die Smartphone-Version an. Es gibt eine ganze Reihe von Add-ons, mit denen sich Sicherheit und Datenkontrolle beim Surfen erheblich verbessern lassen.

Was Add-ons sind, wo man sie finden kann und was man beachten muss, darüber informiert der Artikel Add-ons für den mobilen Firefox.

Auch Firefox muss konfiguriert werden

Standardmäßig sind bei Firefox nicht alle Datenschutz-Optionen aktiv. Nutzerinnen und Nutzer sollten daher nach dem Installieren einmal das Menü durchgehen, um den Browser zu konfigurieren.

Welche Einstellungsmöglichkeiten es für den Schutz der Privatsphäre bei Firefox gibt und was diese bewirken, erklärt Mobilsicher im Ratgeber: „Firefox-Browser konfigurieren“.

Dieser Text wurde redaktionell für Silver Tipps angepasst. Die Originalversion finden Sie auf der Website von Mobilsicher.de.

Dieser Artikel gibt den Sachstand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder. Datum: 8. Juni 2017

Kommentare sind geschlossen.