Ablauf eines Onlineeinkaufs

Die Abwicklung einer Internetbestellung von der Eingabe bis zur Absendung

Online-Warenkorbanzeige mit einem noch leeren Warenkorb

Ob Kleidung, Computer, Kosmetik oder Haushaltsgegenstände – vieles lässt sich inzwischen über das Internet bestellen. Bequem von zu Hause aus mithilfe des eigenen Computers oder mobil mit Tablets beziehungsweise Smartphones erspart man sich so den Gang ins Geschäft und eventuell die Parkplatzsuche bzw. den Transport. Doch wie funktioniert eigentlich so ein Onlineeinkauf?

Den Einkauf starten

Wie beim gewohnten Einkauf steht auch online die Auswahl des Produkts an erster Stelle. Zunächst sucht man auf der Seite eines Onlinehändlers den gewünschten Artikel. Meist erhält man zunächst eine Auswahlliste. Durch Klicken auf ein Produkt oder Angebot lässt sich der gewünschte Artikel genauer betrachten und auch die Einkauf- und Versand-Details prüfen. Als nächstes muss die ausgewählte Ware in den Warenkorb verschoben werden. Dies geschieht in der Regel über den Button „In den Warenkorb“.

Den Einkauf verwalten

Den Warenkorb kann man sich als virtuellen Einkaufswagen vorstellen, in den man wie beim echten Einkauf Waren rein legen und wieder raus holen kann. Klickt man auf das Symbol, das häufig die Form eines Einkaufswagens oder einer Einkaufstasche hat, erhält man einen Überblick über alle Waren, die sich bereits im Warenkorb befinden.

Liegt das gewünschte Produkt im virtuellen Einkaufswagen, können beim gleichen Portal bzw. Internet-Händler weitere Waren angesehen und eingekauft werden. Dadurch geht die erste oder auch eine weitere Bestellung nicht verloren. Neben oder unter dem Einkaufwagensymbols ist meist ersichtlich, wie viele Produkte im „Wagen liegen“. Möchte man bezahlen oder einen Zwischenstand abrufen, ist dies durch einen Klick auf den „Einkaufswagen“ oder auch „meine Bestellungen einsehen“ bzw. ähnliche Formulierungen möglich. Auf der nun aufgehenden Seite steht zum einen der Betrag der bisherigen Einkäufe, zum anderen besteht aber weiterhin die Möglichkeit, den Einkauf fortzusetzen. Letzteres erfolgt meist wieder über einen Button, der mit „Weiter einkaufen“ oder einem ähnlichem Text beschriftet ist. Man kann auch Produkte aus dem Warenkorb entfernen. Dazu findet sich unter oder neben dem Artikel ein Button mit der Aufschrift „Löschen“ oder mit einem „x“.

Den Einkauf durchführen

Möchte man seine Einkäufe abschließen, ist es notwendig „Zur Kasse zu gehen“. Dies erfolgt wie beim Weitereinkaufen über einen Button. Für die Abwicklung des Einkaufs sind, beginnend mit dem „Zur Kasse gehen“, mehrere Schritte notwendig.

Zunächst ist eine Anmeldung beim Onlineshop nötig. Um die Waren der richtigen Person zuzuordnen und an die richtige Adresse zu versenden, werden hier persönliche Daten abgefragt und gespeichert: Name, Anschrift und E-Mail-Adresse müssen standardmäßig eingegeben werden, diese sogenannten Pflichtangaben werden oft mit einem Sternchen (*) markiert. Bei Shops, die keine Sternchen zur Kennzeichnung nutzen, kann man einfach den unausgefüllten Registrierungsbogen mit dem Button „abschicken“ oder „Registrierung“ anklicken. Die Pflichtfelder werden nun in Rot als falsch ausgefüllte Kästchen markiert. Genau diese Felder müssen ausgefüllt und anschließend erneut der Button zum Abschicken gedrückt werden. Gerne fragen Händler aber auch zusätzlich Daten zum Beispiel das Geburtsdatum und die Telefonnummer ab, diese müssen aber nicht angeben werden. Wer sich nicht sicher ist, kann sich vorab überlegen, ob der Händler die Daten wirklich benötigt, um die Waren zu versenden.

Wer online einkauft, muss zudem die Zahlungsmethode wählen. Bei der Bezahlart gibt es viele unterschiedliche Möglichkeiten: Vorkasse, Rechnung, Bankeinzug, Kreditkarte oder Online-Zahlungsservice. Hier sollte man gut aufpassen und überlegen, welche Bezahlart man bevorzugt. Zahlt man z.B. per Vorkasse, bekommt man die Ware erst, wenn das Geld beim Anbieter angekommen ist, ob man dieses Risiko eingeht, ist eine Vorabüberlegung wert. Die sicherste Zahlungsmethode ist die Bezahlung auf Rechnung. Der Bayrische Rundfunk hat zu den verschiedenen Methoden einen interessanten Artikel veröffentlicht.

Den Einkauf prüfen und die Bestellung abschicken

Wenn alle Daten eingegeben wurden, bietet der Online-Shop noch eine Gesamtübersicht des Einkaufs. Hier sollte man nochmal genau den Warenkorb und die Preise prüfen: Sind alle Waren aufgezählt? Stimmt die Anzahl der einzelnen Artikel? Sind die Kosten übersichtlich und verständlich? Werden alle Gebühren und ein Versanddatum ausgewiesen?

Als vorletzten Schritt müssen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) und die Belehrung zum Widerruf bestätigt werden. Dies erfolgt über das Anklicken eines Kästchens, in das dann automatisch ein Haken gesetzt wird. Ohne diesen Schritt bzw. diese Bestätigung kann der Kauf nicht abgewickelt werden. Die Widerrufsbelehrung kommt aber häufig auch erst nach dem Einkauf per E-Mail. Beim Abhaken der Kästchen sollte man darauf achten, nicht noch einen unerwünschten Newsletter zu bestellen. Einige Onlineshops weisen darauf hin, dass die Kundin oder der Kunde den AGBs mit anklicken des „Kaufbuttons“ anstelle des Häkchens zustimmt.

Zuletzt muss man die Waren zahlungspflichtig bestellen. Erst wenn man auf den entsprechend gekennzeichneten „Kostenpflichtigen Bestellbutton“ klickt, kommt ein gültiger Kaufvertrag zustande. Viele Händler schicken im Nachgang noch eine Bestätigungs-E-Mail, in der oftmals auch das Versanddatum steht. So erfährt die Kundin oder der Kunde, wann und oft durch wen das Paket zugestellt wird. Manche Anbieter schreiben zusätzliche E-Mails zum Versandstatus der Bestellung, beispielsweise ob es den Versandhandel verlassen hat oder – bei größeren Paketen – ob es sich schon auf dem Weg zum Spediteur befindet. Sobald das Paket ankommt, sollte man das Produkt auspacken und überprüfen: Ist das Kleidungsstück zu klein oder hat es Mängel? Ist dies der Fall, ist unbedingt vom Widerrufsrecht Gebrauch zu machen und die Ware zurückzusenden.

 

  • Beim Online-Einkauf sucht man sich zunächst den Artikel aus. Hat man den gewünschten Artikel gefunden, legt man ihn in den Warenkorb.

Dieser Artikel gibt den Sachstand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder. Datum: 5. Februar 2018

Lizenz: Für den Text auf dieser Seite gilt: CC-BY-ND 3.0 DE

Kommentare sind geschlossen.