Halloween und Käsekuchen

Der mutige Schritt von der Oma zur „Super-Oma“

Eine Frau schickt ihrem Enkel ein Bild vom frisch gebackenen Kuchen.

Ellen Löwer hat es geschafft – den Schritt in die digitale Welt. Auf der Abschlussveranstaltung der dritten landesweiten Demografiewoche Rheinland-Pfalz berichtete sie über ihre positiven Erlebnisse mit dem Smartphone. Besonders der Kontakt zu ihren Enkelinnen und Enkeln ist ihr wichtig. Wie das kleine smarte Gerät ihr mehr Freude in den Alltag bringt, erzählt sie im folgenden Erfahrungsbericht.

„Man kann nur gewinnen“

Ein Smartphone ist ein mobiler Kleincomputer und öffnet das Tor zur digitalen Welt. Mit ihm ist man überall telefonisch erreichbar und mit Apps wie beispielsweise WhatsApp, Threema oder Telegram wird es sogar zu einem Eilbrief mit Fotoanhang. Auch die Kalenderfunktion erleichtert die Alltagsplanung. Ich persönlich konnte mir das alles zunächst gar nicht vorstellen, doch es ist erstaunlich, was diese kleinen Geräte leisten können.

Stellen Sie sich vor, Ihre Enkelin besucht eine Freundin in Amerika und beide schminken sich für Halloween und die Enkelin schickt Ihnen das gruselige Foto auf Ihr Smartphone in Deutschland. Das können Sie dann umgehend kommentieren: „Oh wie schrecklich, mein armes Kind ist voller Blut und so weit weg!“ Schnell sind Sie der Enkelin emotional ganz nah. Oder Sie haben einen leckeren Käsekuchen gebacken, der dampfend aus dem Ofen kommt. Sie fotografieren Ihr Kunstwerk und schicken das Foto zu Ihrem Enkel, der um die Ecke wohnt. Sie laden den Sprössling spontan zum Kuchenessen ein, seinen Freund kann er gleich mitbringen. Das sind nur zwei Beispiele von vielen Möglichkeiten, die diese neue Technik bietet, um mit Ihrer Familie ins Gespräch zu kommen.

Nur Mut – eigentlich kann man nur gewinnen! Und Hand aufs Herz – Ihre Enkel haben schon längst ein Smartphone in der Hosentasche! Die Jugendlichen sind bestimmt bereit, Ihnen die ersten Schritte zu erklären, denn eine coole Oma kommt gut an bei den Kindern. Außerdem gibt es in vielen Orten Internetcafés und andere hilfreiche Angebote für Seniorinnen und Senioren. Dort beraten ehrenamtliche Expertinnen und Experten die Generation 60+ kostenlos, mit viel Geduld und Empathie. Man erhält Informationen, Anregungen und Tipps, die den täglichen Umgang mit dem Smartphone sicher machen und Berührungsängste ab­bauen.

Ich habe ein Smartphone, denn ich möchte nicht mehr zum „alten Eisen“ gehören und abgehängt sein von der technischen Zukunft. Schritt für Schritt habe ich mein Smartphone erkundet und mich in die digitale Welt eingeklinkt. Ich bin über meinen Schatten gesprungen und mein Dasein hat eine neue Qualität an Lebensfreude gewonnen, darauf bin ich stolz und meine sechs Enkel auch. Jetzt nennen sie mich die „Super-Oma“.

Dieser Artikel gibt den Sachstand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder. Datum: 30. November 2017

Kommentare sind geschlossen.